Sicherheitskultur im Unternehmen

Ohne den Menschen geht’s nicht.

Beschreibung /
Préface
Organisatorisches /
Organisation
Programm /
Programme
Referenten /
Conférenciers
Anmeldung /
Inscription

Mitarbeitende auf allen Hierarchiestufen erkennen potentielle Risiken, verhalten sich entsprechend bewusst und halten die unternehmensinternen Sicherheitspolicies ein. Die Sicherheits-Awareness wird gesteigert und somit Werte, Personen, Daten, Ressourcen, Wissen etc. besser geschützt. Der Idealfall demnach. Es ist hinlänglich bekannt, dass eine gelebte Sicherheits- und Risikokultur hilft, das Unternehmen vor Schaden zu bewahren. Auf der Suche nach neuen Herausforderungen geht der Mensch jedoch bewusst höhere Risiken ein, dies liegt in der Natur des Menschen. Warum tut er dies? Wie lassen sich Menschen zu sicherem Verhalten motivieren? Wieso ist der Mensch der grösste Risikofaktor im Unternehmen?

Unternehmen ergreifen oftmals sehr gute organisatorische, physische und technische Massnahmen für die Erhöhung der Sicherheit und schotten sich teils regelrecht ab. Welches sind aus psychologischer Sicht betrachtet verhältnismässige Sicherheitsvorkehrungen?

Einer ebenso wirksamen wie effizienten Methode für das Steigern der Sicherheit im Unternehmen wird eine oftmals geringe Priorität beigemessen – nämlich der direkten und persönlichen Ansprache zu den Mitarbeitenden. Kommunikation ist einer der Erfolgspfeiler in einer funktionierenden Sicherheitskultur. Welche Möglichkeiten und erfolgreiche Vorgehen gibt es für die Unternehmen? Wie wirken sich neue Kommunikationstrends (Stichwort Social Media) auf die Sicherheitskultur aus?

Wie die Sicherheitskultur entsteht und gelebt wird, ist primär von zwei Komponenten abhängig – einerseits vom Stellenwert, welcher die Sicherheit im Unternehmen hat, andererseits von der gesamten Unternehmenskultur und dem kulturellen Hintergrund der Mitarbeitenden. Die kulturelle Abstammung führt unweigerlich zu Verhaltensunterschieden. Wie bekommt ein Unternehmen die Herausforderungen betreffend Integration verschiedener menschlicher Kulturen in den Griff?

In der Führung liegt die Kraft. Für den Aufbau und Erhalt einer Sicherheitskultur braucht es ein positives Vorleben der Führungskräfte. Wie bringe ich das Management und die ganze Belegschaft für einen kulturellen Wandel fit? Vor welchen Herausforderungen steht die laterale Führung und wie können Führungsfunktionen mit Querschnittsfunktionen, welche die Fachkompetenzen beheimaten, vermischt werden?

Viele Fragen stehen im Raum. Antworten hält die Tagung vom 25. Oktober 2016 in spannenden Referaten zu unterschiedlichen Aspekten rund um den Faktor Mensch bereit. Erwarten können Sie Impulse und Denkanstösse, die Sie für Ihre eigenen Sicherheitsanstrengungen im Unternehmen nutzen und einbringen können.
Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme.

Die Tagungsleitung.


Zur Einladung als PDF-Datei

Tagungstermin
Donnerstag, 25.10.2016

Veranstaltungsort
Zürich Marriott Hotel, Neumühlequai 42, CH-8006 Zürich
T: +41 44 360 70 70
Veranstaltungsort auf Google Maps einsehen

Veranstalter
SAVE AG, Tittwiesenstrasse 61, CH-7000 Chur
T: +41 43 819 16 40, F: +41 43 819 16 50
info@save.ch, www.save.ch

Fachliche Träger
SSI – Schweizerische Vereinigung unabhängiger Sicherheitsingenieure und -berater

Tagungsleiter
Elke Werner-Keppner, Erziehungswissenschaftlerin M.A., Heidelberg
Markus Good, Geschäftsführer SAVE AG, Chur

Teilnahmepreis
CHF 665.00, Preis exkl. 8% MwSt. In der Gebühr enthalten sind Pausenkaffee, Mittagessen inkl. Getränke sowie alle Unterlagen.

Preisermässigung
Mitarbeitende der SSI-Mitgliedfirmen erhalten einen Rabatt von CHF 150.00 auf die Teilnahmegebühr.

Zielgruppe
Sicherheitsbeauftragte und Führungskräfte aus Unternehmen der Privatwirtschaft sowie dem öffentlichen Sektor.
Leiter und Mitarbeiter der Abteilungen Unternehmenssicherheit, Security, Health, Safety, Organisation, IT, Recht, Kommunikation, Personal.
Geschäftsleiter, Sicherheitsverantwortliche, Risk-, Krisen- und Notfallmanager.
Consultants, Planer, Ingenieure auf dem Gebiet der Sicherheit.

Weiterbildungsanerkennung
Von der Schweizerischen Gesellschaft für Arbeitssicherheit SGAS als Ausbildungseinheit anerkannt. Gemäss Fortbildungsreglement der SGAS zählt diese Fachtagung 2 Fortbildungseinheiten (2 FBE).

Anmeldung
Über das Online-Anmeldetool, mit der Bestellkarte oder via Mail mit allen relevanten Angaben an info@save.ch oder direkt online unter www.save.ch

Anmeldeschluss
Donnerstag 17.10.2016

Rücktritt / Annullation
Bis 5 Arbeitstage vor der Veranstaltung fallen für eine allfällige Annullation der Teilnahme keine Kosten an. Nach dieser Frist wird die Gebühr zu 100% verrechnet. Ersatzteilnehmer sind bis Tagungsbeginn kostenlos möglich.

Tagungssprache
Deutsch

Programmänderungen
Bleiben vorbehalten
09:20 Begrüssung und Einführung ins Tagungsthema Elke Werner-Keppner, Erziehungswissenschaftlerin M.A. und Psychologin, Heidelberg
09:30 Sicherheitskultur im Wandel – ist die «Vision Zero» machbar?
  • Wenn Technik und Systeme nicht mehr weiter helfen... was kommt dann?
  • Sicherheitskultur – was ist das eigentlich?
  • Veränderung sichtbar machen: die Bradley-Kurve
  • Weiterentwicklung von Kultur kommt nicht automatisch – sie muss geführt werden.
  • Wege und eine attraktive Vision (Herausforderung)
Elke Werner-Keppner, Erziehungswissenschaftlerin M.A. und Psychologin, Heidelberg
10:00 Berücksichtigung des menschlichen Verhaltens im Sicherheitskonzept – das Stufenmodell der Verhaltensänderung
  • Das Stufenmodell der Verhaltensänderung
  • Beeinflussung des Sicherheitsverhaltens – das Stadium im Fokus
  • Stadien der Verhaltensänderung und Massnahmenableitung in der Praxis
  • Herausforderungen und Gewinn für die Umsetzung im Betrieb
Gina Auf der Maur, Arbeits- und Organisationspsychologin, Zürich
10:30 Kaffeepause
10:50 Faktor Mensch im Risikomanagement
  • Interne Risiken werden oft unterschätzt
  • Menschen handeln gegenüber Risiken irrational
  • Die Gruppe ist «schlauer» als der Einzelne
Eric Montagne, Dr., Spezialist für Risikomanagement, Zürich
11:20Herausforderung modernen Führens und Geführtwerdens
  • Vielfalt heutiger Rollenverständnisse von Personen mit Führungs- und Fachaufgaben
  • Anforderungen und Konflikte aus dem Führungsverständnis in der Praxis
  • Weiterentwicklung des Führungsverständnisses angesichts neuer Herausforderungen und Trends
Markus A. Grutsch, Dr. rer.nat., Arbeitspsychologe, St.Gallen
11:50 Wandel der Sicherheitskultur für Führungskräfte und Mitarbeitende – Erfahrungen der ABB
  • Globale Unternehmen, lokale Herausforderungen
  • Einstellen der Grundlagen für einen Kulturwandel
  • Sicherheitsprozesse und Aktionen / Handlungen
  • Wie misst und kommuniziert man einen Kulturwandel? Beispiele aus der Praxis
Grazyna Momot, CRSP, HSE Manager, ABB Ltd., Zürich
12:20 Diskussion – Fragen und Antworten
12:30 Mittagessen
14:00 Was heisst verhältnismässig bei der Sicherheit – einige psychologische Aspekte
  • Wer bestimmt die Kosten und den Ertrag von Sicherheit?
  • Wie beeinflussen Menschen die Wirksamkeit von Sicherheitsmassnahmen?
  • Wie verhältnismässig ist der Aufwand bei Verhältnismässigkeitsabschätzungen?
Gudela Grote, Prof. Dr., Professorin für Arbeits- und Organisationspsychologie, ETH Zürich
14:30 Integration von verschiedenen menschlichen Kulturen in die Sicherheitskultur
  • Verschiedene Kulturen, verschiedene Verständnisse
  • Vorausschauen und Anpassung
  • Sicherheitskultur muss gelebt werden. Die Sicherheitsschulung als Strategie
Lidéric Ferrere, Leiter Sicherheit SecurePost AG, Oensingen
15:00 Kaffeepause
15:20 Kommunikation als Erfolgsfaktor im Wandel der Sicherheitskultur
  • Vom Managementsystem zur Sicherheitskultur aus Sicht eines direktbetroffenen SiBe
  • Kann Kommunikation verschiedene «Kulturen» zusammenbringen / verändern?
  • Kommunikation als Motivator und Chance zur Förderung der Sicherheitskultur
  • Mit Kommunikation vom Durchschnitt zum Erfolg
Renato Tscharner, Leiter HS, Bilfinger HSG FM AG, Baden
15:50Von der Sicherheits- zur Unternehmenskultur: Erfahrungen aus dem Umfeld der Flugsicherung
  • Was treibt die Entwicklung einer Sicherheitskultur?
  • Sicherheitskultur als Erfolgsfaktor für den Umgang mit Komplexität
  • High Reliability Organisations in Theorie und Praxis
  • Herausforderungen der Zukunft
Simon Maurer, CSO skyguide, Dübendorf
16:20 Diskussion – Fragen und Antworten
16:30 Ende der Veranstaltung
Auf der Maur Gina Gina Auf der Maur ist Arbeits- und Organisationspsychologin und verfügt über langjährige Erfahrung im Bereich betriebliches Absenzen- und Gesundheitsmanagement. Sie schult für die Firma AEH Sicherheitsfachleute aus unterschiedlichen Branchen im Umgang mit psychosozialen Risiken am Arbeitsplatz, Sicherheitsverhalten und Kommunikation.
Ferrere Lidéric Leiter Sicherheit bei SecurePost AG, Konzerngesellschaft der Post. SecurePost ist eines der führenden Geld- und Wert-Transport Unternehmen in der Schweiz. Ehemaliger Offizier in der französischen Armee, heute Stabsoffizier (Res.) bei der Deutsch-Französischen Brigade, arbeitet seit über 20 Jahren im Bereich der Sicherheit in einem internationalen Umfeld.
Grote Gudela Gudela Grote ist seit 2000 ordentliche Professorin für Arbeits- und Organisationspsychologie an der ETH Zürich. In ihrer Forschung untersucht sie die zunehmende Virtualisierung und Flexibilisierung von Arbeit und deren Konsequenzen für das individuelle und organisationale Management von Unsicherheit. Sie berät Unternehmen und Behörden unter anderem hinsichtlich betrieblichem Sicherheitsmanagement, Führung von Hochrisiko-Teams und Gestaltung von Vorschriften.
Grutsch Markus Prof. Dr. Mag. rer.nat. Arbeitspsychologe. Leiter des Kompetenzzentrums Qualitäts- und Projektmanagement an der Fachhochschule St.Gallen. Tätig in der Prävention psychosozialer Belastungen am Arbeitsplatz, Förderung der betrieblichen Gesundheits-, Sicherheits- und Qualitätskultur und Beratung beim Aufbau integrierter Qualitätsmanagement-Systeme.
Maurer Simon Simon Maurer ist seit 2009 Leiter des Bereichs Safety, Security, Quality (CSO) und Geschäftsleitungsmitglied der Schweizerischen Flugsicherung skyguide. Als ehemaliger Linienpilot bei Swissair und Swiss und vormaliger Stellvertretender Luftfahrt-Sicherheitsbeauftragter des UVEK beschäftigt ihn das Thema Sicherheit in vielen Facetten und seit über zwanzig Jahren.
Momot Grazyna CRSP (Canadian Registered Safety Professional), BSc Biologie, GradDip Ökotoxikologie. Arbeitet seit 1999 für ABB, angefangen in Kanada, seit 2008 im Konzern als HSE Manager am ABB-Hauptsitz in Zürich. In ihrer Rolle arbeitet sie mit den Geschäftseinheiten, -Regionen und Unternehmen betreffend HSE Anforderungen mit Programmen in den Bereichen Risikomanagement, Kompetenz und Reporting.
Montagne Eric Dr. Eric Montagne ist Managing Partner der i-Risk GmbH. Das ETH Spin-Off Unternehmen unterstützt Unternehmen und die öffentliche Hand im Bereich Risikomanagement.
Tscharner Renato Sicherheitsfachmann EKAS. Leiter Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz, Mitglied Krisenstab Bilfinger HSG FM AG. Consulting im Bereich Notfallmanagement. Räumungs- und Evakuierungskoordinator BdSI. Förderung der betrieblichen Sicherheits- und Gesundheitskultur am Arbeitsplatz. Mehrjähriges Mitglied des Europäischen Betriebsrates Bilfinger SE. Dozent im Bereich der Erwachsenenbildung.
Werner-Keppner Elke Erziehungswissenschaftlerin M.A. und Psychologin. Seit 2016 Geschäftsführerin der etalon international GmbH. Zuvor bei der Unternehmensberatung Kirschstein & Partner, Kompetenz für Angewandte Psychologie, Hamburg; Mitglied der Geschäftsführung. Beraterin und Trainerin in Veränderungsprozessen in den Bereichen Arbeitsschutz, Betriebliches Gesundheitsmanagement, Umweltschutz und Qualitätsmanagement für Kunden branchenübergreifend aus allen Bereichen der Industrie und Dienstleistung.
Herzlichen Dank für Ihr Interesse. Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme.

Anmeldung / Inscription

Buchungen sind für diese Veranstaltung geschlossen.