Security & Technik

Beschreibung /
Préface
Organisatorisches /
Organisation
Programm /
Programme
Referenten /
Conférenciers
Anmeldung /
Inscription
Security & Technik

Wieviel Technik verträgt die Sicherheit? Die Digitalisierung der Sicherheitstechnik ist in den letzten Jahren rasant und konsequent umgesetzt worden und bietet beinahe unbegrenzte Möglichkeiten in der Erfassung und Auswertung von Ereignissen. Der Trend hält unvermindert an. So sind Sicherheitsgewerke wie Zutrittskontrolle, Videoüberwachung, Alarm- und Einbruchmeldetechnik untereinander vernetzt und bieten schnelle sowie komplette Analysen und Eingriffe im Ereignisfall.

 

Die Sicherheitssysteme sind in sich «intelligent» geworden. Grobanalysen direkt im System und ohne Zeitverzug sind möglich. Die Geschwindigkeit der Signalübertragung trägt ihren Teil dazu bei. Zudem ist die Installation eines Sicherheitssystems heutzutage ein IT-Projekt – die hochgradige Vernetzung der verschiedenen Systeme mittlerweile Realität.

 

In diesem Kontext müssen vermehrt kritische Fragen gestellt werden (Fragekatalog keinesfalls vollständig):

• Entstehen infolge des technischen Wandels neue Bedrohungsbilder?
• Welchen Einfluss haben Megatrends oder die aktuelle Covid-Situation?
• Wer behält den Überblick über die Systemlandschaft und gewährleistet die gesetzlichen Vorgaben des Datenschutzes (DSG / DSGVO)?
• Wie verletzlich sind vernetzte Sicherheitssysteme tatsächlich?
• Koordinieren sich die involvierten Planer und System-Errichter genügend in der Planung und Ausführung?
• Ist der Nutzer bereits in der Planungsphase imstande, genaue Angaben zur Konfiguration der Anlage zu geben? Weiss er, was wirklich benötigt wird?
• Sind in der Realisierungs- und Inbetriebsetzungsphase genügend Zeit- und Personalressourcen vorhanden, um die zahlreichen Konfigurationen und Schnittstellen umzusetzen und zu testen?
• Ist der Besteller in der Lage, genügend geschultes Personal für den wirkungsvollen Betrieb der Sicherheitssysteme einzusetzen?
• Kann ein Softwareupdate die vorgenommenen, spezifischen Konfigurationen übernehmen? Sind die Konfigurationen dokumentiert? Usw…

 

Erfahrene Referenten aus Planung, Ausführung und Praxis geben Antworten und vermitteln Lösungsansätze sowie Vor- und Nachteile der aktuellen Situation. Ein Blick auf die Anforderungen des Datenschutzes und gesetzlichen Vorgaben runden die Tagung ab. Als Teilnehmer profitieren Sie von vielfältigen und hoffentlich unerwarteten Einblicken in die spannende Thematik.

Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme.
Die Tagungsleitung.

 

SES anerkennt 1 Tag fachspezifische Weiterbildung für die Verlängerung der Kompetenz-Zertifikate «SES-EMA-Fachperson», «SES-VS-Fachperson » oder «SES-AC-Fachperson».


Zur Einladung als PDF-Datei

.Tagungstermin
Donnerstag, 28. Januar 2021

.Veranstaltungsort
Zürich Marriott Hotel, Neumühlequai 42, CH-8006 Zürich
T: +41 44 360 70 70
Veranstaltungsort auf Google Maps einsehen

.Veranstalter
SAVE AG, Tittwiesenstrasse 61, CH-7000 Chur
T: +41 43 819 16 40, F: +41 43 819 16 50
info@save.ch, www.save.ch

.Patronatspartner
SSI – Schweiz. Vereinigung unabhängiger Sicherheitsingenieure und -berater
SES – Verband Schweizerischer Errichter von Sicherheitsanlagen

.Tagungsleiter
Michael Glenck, Sicherheitsberater SSI, Bern
Markus Good, Geschäftsführer SAVE AG, Chur

.Teilnahmepreis
CHF 645.00, Preis exkl. 7.7 % MwSt.
In der Gebühr enthalten sind Pausenkaffee, Mittagessen inkl. Getränke sowie alle Unterlagen.

.Preisermässigung
Mitarbeitende der SSI- und SES-Mitgliedfirmen erhalten einen Rabatt von CHF 100.00 auf die Teilnahmegebühr.

.Zielgruppe
Sicherheitsbeauftragte und -profis, Projektleiter Sicherheit, Sicherheits- und Gebäudetechniker;
Anwender und Betreiber von Sicherheitsanlagen;
Generalplaner, Fachplaner, Sicherheits- und Elektroingenieure, Berater, Behördenvertreter, Facility Manager, Architekten, Ingenieure, Projektmanager, Liegenschaftsbewirtschafter;
Führungskräfte und Verantwortliche für Security, Facility Management, Technik, IT, Projekte, Organisation und Bau;
Ausführende, Errichter sowie Lieferanten von Sicherheitstechnik.

.Ausbildungsanerkennung
SES anerkennt 1 Tag fachspezifische Weiterbildung für die Verlängerung der Kompetenz-Zertifikate «SES-EMA-Fachperson», «SES-VS-Fachperson » oder «SES-AC-Fachperson».

.Anmeldung
Anmeldemöglichkeiten mit beigelegter Bestellkarte oder online unter www.save.ch/veranstaltungen

.Anmeldeschluss
Mittwoch, 20. Januar 2021

.Rücktritt / Annullation
Bis 5 Arbeitstage vor der Veranstaltung kostenlos; danach Teilnahmegebühr zu 100 % fällig; Ersatzteilnehmer bis Tagungsbeginn ohne Aufpreis möglich

.Tagungssprache
Deutsch

.Programmänderungen
Bleiben vorbehalten
Zur Einladung als PDF-Datei
09:20 Begrüssung und Einführung ins Thema, Moderation Michael Glenck

Sicherheitsplaner SSI
09:30 Plan – Do – Check – Act: Sicherheit als Management-Prozess
  • Risiko, Schutzziel, Massnahme: eine klare Strategie für zielgenaue Ergebnisse
  • Homogene Betrachtungsweise: weg von Einzelmassnahmen, hin zu Ganzheitlichkeit
  • Sicherheitstechnik und ISMS: Wenn aus Meldeanlagen ITSysteme werden
  • Zu-Ende-Denken: was den Prozess Sicherheit ausmacht
Jörg Schulz

Sicherheitsberater BdSi
10:00 Die Verletzlichkeit vernetzter Systeme
  • Intelligente, vernetzte Sicherheitssysteme – was ist der Mehrwert?
  • Komplexe vernetzte Sicherheitssysteme – hohe Anforderungen an die Planung
  • Zunehmende Vernetzung – erhöhtes Systemrisiko? Wie meistern wir den Zielkonflikt?
  • Vernetzte Sicherheitssysteme – sind die hohen Ansprüche praxistauglich?
Peter Graf

dipl. Architekt ETH/SIA, Sicherheitsberater SSI
10:30 Fragerunde, Diskussion
10:40 Kaffeepause
11:05 Vernetzung von Sicherheitssystemen – pragmatisch und sicher
  • Planung von Industrienetzwerken, Beachtung von Cyber Security-Massnahmen
  • Reengineering und Lifecycle Management
  • Vom Monitoring der Sicherheitsanlagen hin zur vorausschauenden Wartung (Predictive Maintenance)
  • Brüche zwischen Gebäude- und Sicherheitstechnik und deren Herausforderungen
Roger Hiestand

Arbeitsgruppe Cyber Security im SES-Verband
11:35 DSGVO und revDSG: Auswirkungen auf digitale Sicherheitstechnik und Gebäudeplanungen?
  • Umgang mit sicherheitssensiblen Informationen
  • Auswirkungen auf die Vertragsgestaltung
  • Das muss bei Planung, Realisierung und Einsatz multifunktionaler vernetzter Sicherheitssysteme unbedingt beachtet werden!
  • Verhindern die DSGVO und das revDSG praktikable Verknüpfungen von Sicherheitsgewerken?
Dr. iur. Reto Fanger

Rechtsanwalt
12:05 Fragerunde, Diskussion
12:15 Mittagessen
13:40 Perimeter, Areal dreidimensional überwacht und geschützt
  • Anwendungsbereich Perimeterschutz
  • Umweltfaktoren richtig einschätzen und berücksichtigen
  • Erfolgsfaktoren für eine wirkungsvolle Perimeter-Überwachung
Martin Wüest

Sicherheitsplaner SSI
14:10 Digitale Applikationen in der professionellen Einbruchmeldetechnik
  • Chancen und Anwendungsmöglichkeiten von Web Applikationen und Smart Device bei Einbruchmeldeanlagen
  • Anforderungen an die IT-Infrastruktur
  • Überblick der relevanten EMA-Richtlinien
  • SES-Zertifizierung von EMA mit Smart Device
  • Umgang mit Haftungsrisiken
Stephan Moser

Vertreter Techn. Arbeitskommission EMA SES-Verband
14:40 Fragerunde, Diskussion
14:50 Kaffeepause
15:15 Sicherheit in der Gebäudeautomation dank EN ISO 22510
  • Intelligente Vernetzung im Smart Building: Was muss beachtet werden?
  • KNX IP Secure: die neue Standardlösung für Sicherheit in der Vernetzung!
  • Sichere Vernetzung von zukünftigen Anwendungen (IOT) im Smart Building
  • Gebäudeautomation: die häufigste Lücke im Sicherheits-System
Adrian Bühler

Vorstandsmitglied KNX Swiss
15:45 Penetration-Tests in der physischen Sicherheitstechnik
  • Bedeutung von Penetration-Tests
  • Ablauf eines Penetration-Tests mit Beispielen aus der Sicherheitstechnik
  • Besprechen gängiger Schwachstellen
  • Tipps, wie man Risiken adressieren kann
  • Demonstration einer Schwachstelle, wie sie z. B. bei Zugangssystemen auftreten kann
Stefan Bernhardsgrütter

Security Tester
16:15 Fragerunde, Diskussion
16:25 Ende der Veranstaltung
Zur Einladung als PDF-Datei
BERNHARDSGRÜTTER Stefan MSc Engineering mit Schwerpunkt IT-Security (ZHAW), CISSP und GPEN-zertifiziert. Seit 2012 im Bereich Informationssicherheit tätig. Als Senior Security Tester bei Redguard AG untersucht er IT-Systemen auf Schwachstellen. Dies auf technischer wie auch konzeptioneller Ebene. Er hat diverse Projekte im Bereich Sicherheitstechnik durchgeführt.
BÜHLER Adrian Elektroplaner mit eidg. FA; NDS HF in BWL, Prokurist und Teilhaber sowie Mitglied der Büroführung bei HEFTI. HESS.MARTIGNONI; Standort Aarau, seit über 25 Jahren in der gesamtheitlichen Elektroplanung tätig mit Spezialgebiet Gebäudeautomation – KNX, seit rund 10 Jahren als Grossprojektleiter engagiert. Zudem Mitarbeit in der EIT.swiss AG «Gebäudeinformatiker EFZ».
FANGER Reto Dr. iur., RA, Gründer/Inhaber der ADVOKATUR FANGER – Anwaltsboutique für ICT-, Daten-, Medien- und Arbeitsrecht, Founding Partner der Swiss Bussiness Protection AG – dem Kompetenzcenter Wirtschaftsschutz Schweiz, Dozent an der Hochschule Luzern sowie Co- Tagungsleiter des Lucerne Law & IT Summit (LITS) der Universität Luzern.
GLENCK Michael Eidg. dipl. Technischer Kaufmann, Sicherheitsberater SSI, Teilhaber und Geschäftsleiter BDS Security Design AG, Bern. Ganzheitliche Sicherheitsberatung mit über 25 Jahren Erfahrung im Bereich Sicherheitskonzepte, Sicherheitstüren und Sicherheitsanlagen.
GRAF Peter Dipl. Architekt ETH/SIA, Sicherheitsberater SSI, Teilhaber und erweiterte Geschäftsleitung BDS Security Design AG, Bern. Ganzheitliche Sicherheitsberatung, Erarbeitung anspruchsvoller Sicherheitskonzepte, komplexe Brandschutz- und Interventionskonzepte sowie Integrale Konzeption, Planung und Realisierung von Rechenzentren.
HIESTAND Roger Bachelor of Science FH in Business Information Technology, Head of IT Security and Configuration Center bei der Siemens Schweiz AG (Smart Infrastructure), Zürich. Verantwortet die ganzheitliche IT Security Strategie der Siemens SI im Projektgeschäft. Obmann der Fachkommission Cyber Security des SES-Verbandes.
MOSER Stephan Senior Produktmanager Technik, Einbruchmeldeanlagen, Securiton AG, Zollikofen. Seit 12 Jahren in der Sicherheitstechnik tätig, zuständig für die Weiterentwicklung von Einbruchmeldesystemen und das Vorantreiben der Digitalisierung. Erfahrung in der Einführung und Umsetzung digitaler Applikationen für elektronische Sicherheitsanlagen.
SCHULZ Jörg BBA Business Security, Prokurist und Berater bei VON ZUR MÜHLEN’SCHE GmbH. Ausbildung und Tätigkeiten im Bereich Elektro- und Nachrichtentechnik. Nebenberufliches Studium. Seit 17 Jahren tätig in der Sicherheits- und Rechenzentrumsplanung in den Bereichen Beratung, Planung, Projektierung und Qualitätssicherung. Tätig in verschiedenen VDE-Normungsgremien.
WÜEST Martin Projektleiter Sicherheitssysteme & Technischer Kaufmann mit eidg. FA bei Amstein + Walthert Sicherheit AG mit 20-jähriger Erfahrung im Bereich Safety & Security als Errichter und Planer von Sicherheitsanlagen.
Zur Einladung als PDF-Datei
Herzlichen Dank für Ihr Interesse. Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme.

Anmeldung / Inscription

Teilnahmegebühr CHF 645.00 exkl. 7.7 % MwSt.

In der Gebühr enthalten sind Pausenkaffee, Mittagessen inkl. Getränke sowie umfangreiche Unterlagen inkl. Teilnahmezertifikat

CHF 645.00

FGST Swiss Engineering
SES
SFPE
SGAS
SSI
swiss safety
VBSF / SSPS
VSSU