Wozu Prävention im Arbeits- und Gesundheitsschutz?

Prävention und entsprechende Methoden in der Arbeitssicherheit und im Gesundheitsschutz

Beschreibung /
Préface
Organisatorisches /
Organisation
Programm /
Programme
Referenten /
Conférenciers
Anmeldung /
Inscription
Wozu Prävention im Arbeits- und Gesundheitsschutz?

Was macht ein attraktives Unternehmen aus? Eine positive Unternehmenskultur, wirtschaftlicher Erfolg, die Übertragung von Verantwortung an die Mitarbeitenden, vielfältige Aus- und Weiterbildungsprogramme und flexible Arbeitszeitmodelle sind mögliche Argumente. Viele weitere lassen sich aufzählen. Doch müsste nicht an erster Stelle der Schutz und die Gesundheit der Mitarbeitenden stehen?

Betriebe, die sich nicht um das Wohlergehen ihrer Mitarbeiter kümmern, können nicht attraktiv sein! Ein starkes Engagement in der Prävention, in der Gesundheitsförderung und in der Arbeitssicherheit hingegen zeichnet ein Unternehmen aus. Dabei zeigen Investitionen in Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz ihre Wirkung nicht nur firmenintern, sondern auch nach aussen; ein doppelter Gewinn demnach.

Welches sind entscheidende Aktivitäten, die ein Unternehmen im Bereich AS/GS einzuleiten hat? Welches Wissen, welche Methoden und Tools benötigen Akteure aus dem Arbeits- und Gesundheitsschutz für das optimale Handling ihrer täglichen Herausforderungen im Betrieb? Die Referenten zeigen Massnahmen auf und geben konkrete praktische Anregungen mit Lösungsansätzen weiter.

Zu Beginn der Veranstaltung werden die Grundlagen, Methoden und Standards in der Arbeitssicherheit vertieft betrachtet. In einem mittleren Referatsblock stehen Verantwortung, Sicherheitskultur und Führungsaspekte im Zentrum. Der Nachmittagsteil widmet sich ausgewählten Einzelthemen mit spezifischen Herausforderungen und möglichen Lösungen.

Ein attraktives Programm mit spannenden Beiträgen aus der Praxis steht fest. Wir freuen uns, Sie an der Tagung begrüssen zu dürfen.

Die Tagungsleitung.

 

Die Schweizerische Gesellschaft für Arbeitssicherheit (SGAS) anerkennt 2 Fortbildungseinheiten.


Zur Einladung als PDF-Datei

.Tagungstermin
Donnerstag, 14. November 2019

.Veranstaltungsort
Zürich Marriott Hotel, Neumühlequai 42, CH-8006 Zürich
T: +41 44 360 70 70
Veranstaltungsort auf Google Maps einsehen

.Veranstalter
SAVE AG, Tittwiesenstrasse 61, CH-7000 Chur
T: +41 43 819 16 40, F: +41 43 819 16 50
info@save.ch, www.save.ch

.Patronatspartner
SSI – Schweizerische Vereinigung unabhängiger Sicherheitsingenieure und -berater

.Tagungsleiter
Dr. Mathias Breimesser, Sicherheitsingenieur EigV & SSI, Gerlafingen
Markus Good, Geschäftsführer SAVE AG, Chur

.Teilnahmepreis
CHF 625.00, Preis exkl. 7.7 % MwSt.
In der Gebühr enthalten sind Pausenkaffee, Mittagessen inkl. Getränke sowie alle Unterlagen.

.Preisermässigung
Mitarbeitende der SSI-Mitgliedfirmen sowie SGAS-Mitglieder erhalten einen Rabatt von 10 Prozent auf die Teilnahmegebühr.

.Zielgruppe
Beauftragte für Arbeitssicherheit, Gesundheitsschutz und betriebliche Gesundheitsvorsorge.
Safety/Health/Environment-Manager.
EKAS- und ASA-Fachleute, KOPAS.
Verantwortliche für Betriebliches Gesundheitsmanagement (BGM), Gesundheitsmanager, Ergonomen.
Geschäftsführer von KMUs, Betriebs-, Werks- und Personalleiter.
Spezialisten, Berater und Behördenvertreter, welche sich mit Fragen der Arbeitssicherheit und des Gesundheitsschutzes auseinandersetzen.

.Ausbildungsanerkennung
SGAS anerkennt zwei Fortbildungseinheiten.

.Anmeldung
Über das Online-Anmeldetool oder via Mail mit allen relevanten Angaben an info@save.ch

.Anmeldeschluss
Mittwoch, 6. November 2019

.Rücktritt / Annullation
Bis 5 Arbeitstage vor der Veranstaltung kostenlos; danach Teilnahmegebühr zu 100 % fällig; Ersatzteilnehmer bis Tagungsbeginn ohne Aufpreis möglich

.Tagungssprache
Deutsch

.Programmänderungen
Bleiben vorbehalten
09:20 Begrüssung und Einführung ins Thema, Moderation Dr.-Ing. Mathias Breimesser

Sicherheitsingenieur EigV & SSI
09:30 ISO 45001: Probleme und Chancen in der Umsetzung
  • Kontext: strategische Basis, Hürden, Mitwirkung von Anfang an, Schweizer Eigenheiten, Methodensicherheit
  • Gefährdungsermittlung: Ergebnisse? Erfordernisse? Bewertung? Sind Gefährdungen überhaupt erkennbar?
  • Massnahmen – Wirksamkeit? Faktor Mensch
  • Gesundheitsschutz
  • Benefits – ein schwieriges Thema
Volker Wittmann

Lead Auditor, Sicherheitsing. EigV & SSI
10:00 Das Plus in der Gefährdungsermittlung (Praxisbeispiel)
  • Vorgaben Gefährdungsermittlung EKAS 6508 und ISO 45001
  • Die Gefährdungsermittlung und erfolgreiche Methodik, vom Nutzen bis hin zum Prozess auf Papier und in der Realität, Abgleich der unterschiedlichen Methoden
  • Die verschiedenen Beteiligten bei der Gefährdungsermittlung: Wie gehen wir damit um?
Ute Bauckhorn

Sicherheitsingenieurin, Head Safety & Health
10:30 Fragerunde, Diskussion
10:35 Kaffeepause
11:00 Mitwirkung: mühsam oder wichtig?
  • Warum ist Mitwirkung im Sicherheitsmanagementsystem vorgesehen?
  • Positive Wirkung von Mitwirkungen vs. Aufwand, Kosten und Zeitaufwand
  • Fallbeispiele aus der Praxis
  • Erfolgsfaktoren für Mitwirkung
Dr. Cuno Künzler

Arbeits- und Organisationspsychologe
11:30 AS&GS im Kontext nachhaltiger Entwicklung: Wie können wir das Thema anpacken?
  • Vertiefte Sichtweise in Arbeitssicherheit / Gesundheitsschutz
  • Unfall- und Krankheitskosten aus nachhaltiger Sicht
  • Internationaler Kontext, Reputationsschäden
  • Umsetzung der ILO-Kernkonventionen
  • Unternehmensverantwortung
  • Was Schweizer KMU machen können.
Yannic Rütti

Spezialist der Arbeitssicherheit (EigV)
12:00 Wie bringt eine benutzerfreundliche Erfassung von «Beinahe-Unfällen» dem Unternehmen Mehrwert?
  • Vereinfachung durch webbasierte Software
  • Spagat zwischen Qualität und Quantität der Meldungen
  • Motivation für neue Wege – heute und auch morgen
  • Nutzung moderner Technologien zum konsequenten Schliessen des Verbesserungskreises
  • Aktueller Stand und weitere Schritte
Guido Reijnen

Sicherheitsing. EKAS, Jura Management AG
12:30 Diskussion
12:40 Mittagessen
13:55 Last Minute Risk Analysis: konkrete Umsetzung
  • Risikoanalyse? Was steht im «Ordner»?
  • Weiss der betroffene Mitarbeitende, wie damit umzugehen ist?
  • ISO 45001: Was geht das die Mitarbeitenden an?
  • Wie wichtig sind meine Kollegen?
  • Ein Beispiel, wie Arbeitsplätze vor Ort beurteilt werden können.
  • Die Unfallzahlen sprechen für sich …
Alex Willener

SiBe und Instandhaltungsfachmann
14:25 Der Weg zur sicheren Baustelle: Rezepte aus der Praxis für Sicherheitsverantwortliche
  • Gesetzliche Grundlagen, Haftung und Standards
  • Zielsetzung und «Commitment» AS/GS von Bauherr und Unternehmen; Umsetzungsstrategie, Sicherheitskultur
  • Unternehmerauswahl, Verträge, «Onboarding», Ausbildung
  • Notwendige Sicherheitsinstrumente, Regeln, Ausrüstung
  • Umsetzung, Korrektur- und Präventivmassnahmen
Harry Hohl

Director HSSE
14:55 Fragerunde, Diskussion
15:00 Kaffeepause
15:20 Wie Berufskrankheiten vorbeugen? Arbeitshygienische Problemstellungen
  • Aktuelle arbeitshygienische Aspekte und Herausforderungen: Oder haben wir alles im Griff?
  • Praxisbeispiel: Umgang mit Kühl- und Schmiermitteln
  • Praxisbeispiel: Sanierungsarbeiten – Umgang mit Schadstoffen
  • Praxisbeispiel: Reinigungsmittel
Andreas Martens

dipl. Ing. ETH, Arbeitshygieniker
15:50 Erfolgsrezepte im Umgang mit psychosozialen Risiken – chronischer Stress
  • Verbreitung / Kosten
  • Hinschauen
  • Ansprechen (Tipps und Tricks)
  • Handeln (Verhältnis- und Verhaltensprävention)
  • Nutzen für den Betrieb
Gina Auf der Maur

Arbeits- und Organisationspsychologin
16:20 Diskussion, Fragerunde
16:30 Ende der Veranstaltung
AUF DER MAUR Gina Psychologin lic.phil., Fachspezialistin BGM bei der AEH Zentrum für Arbeitsmedizin, Ergonomie und Hygiene AG; Beratung zum Betrieblichen Gesundheitsmanagement, Konzeption und Schulungen zu Prävention und Umgang mit Psychosozialen Risiken, Stress und Verletzungen der persönlichen Integrität bei der Arbeit.
BAUCKHORN Ute Dipl-Ing. (Fh), Sicherheitsingenieurin EigV, Head Safety & Health (inkl. Betriebssanität) bei Schindler Aufzüge AG seit 2015; Aufbau und Weiterentwicklung eines Arbeitssicherheitsmanagement-Systems zwischen nationalen Vorgaben und Konzernausrichtung.
BREIMESSER Mathias Dr.-Ing. der Werkstoffwissenschaften, Master of Science ETH in Chemie, Bereichsleiter RisCare bei der Neosys AG. Sicherheitsingenieur EigV, Gefahrgutbeauftragter ADR/RID, Brandschutzfachmann CFPA.
HOHL Harry Director Environment, Health, Safety and Sustainability bei CSL Behring Lengnau AG; Sicherheitsfachmann EKAS, Strahlenschutzsachverständiger. Ehemals: Senior Experte Basler & Hofmann AG, Chef Nationale Alarmzentrale und CEO einer Chemiefirma.
KÜNZLER Cuno Dr. Phil, Psychologe BSO; Geschäftsführer ck OrganisationsBeratung GmbH; Lehrbeauftragter an der FHNW und Partner des Netzwerks Arbeit und Gesundheit. Durchführung von Projekten, Schulungen und Organisationsberatungen in den Bereichen Sicherheitskultur, AS + GS, Führung und Konfliktmanagement.
MARTENS Andreas Dipl. Ing. ETH, Arbeitshygieniker, Ergonom; Geschäftsleiter AEH Zentrum für Arbeitsmedizin, Ergonomie und Hygiene AG. Kompetenzzentrum für Arbeitssicherheit, Gesundheitsschutz und Betriebliches Gesundheitsmanagement.
REIJNEN Guido Dipl. Masch.-Ing FH, Sicherheitsingenieur EKAS, seit 2016 bei der Jura Management AG als Sicherheitskoordinator für das Zementwerk in Wildegg; Zuvor Leiter Produktion & Technik in der Industriegasebranche. Kommandant der Regionalfeuerwehr Chestenberg.
RÜTTI Yannic Verantwortlicher Produktleiter CSR bei der Neosys AG. Durchführung von Projekten und Schulungen in den Bereichen Umweltschutz, Arbeitssicherheit und Soziales. BSc in Energie- und Umwelttechnik, MAS Wirtschaftsingeneurwesen, Spezialist der Arbeitssicherheit (EigV), SAQ Umweltmanager.
WILLENER Alex Instandhaltungsfachmann, Sicherheitsfachmann, Feuerwehr EL 2. Seit 26 Jahren in verschiedenen Funktionen bei der Kraftwerke Oberhasli AG (KWO) tätig. Als SiBe verantwortlich für den Teil «Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz» des integrierten Managementsystems der KWO.
WITTMANN Volker Dipl.-Ing. Papieringenieurwesen, Maschinenbau TU, Lead Auditor und Productmanager Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz Swiss Safety Center AG, Sicherheitsingenieur EigV, langjährige Erfahrung in den Bereichen Gefährdungsermittlung, Risikobeurteilung und Maschinensicherheit.
Herzlichen Dank für Ihr Interesse. Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme.

Anmeldung / Inscription

Buchungen sind für diese Veranstaltung geschlossen.