Evakuierung: so funktioniert’s im Ernstfall

BeschreibungOrganisatorischesProgrammReferentenAnmeldung
Evakuierung: so funktioniert’s im Ernstfall

SICHERE EVAKUATION

Sind Sie auf massnahmenauslösende Ereignisse mit den verschiedenen Evakuierungsformen bestens vorbereitet? Gesetz und Norm geben vor, dass Eigentümer und Nutzer von Bauten und Anlagen respektive die Arbeitgeber in Eigenverantwortung die Sicherheit von Personen und Sachen zu gewährleisten haben. Zu diesen Pflichten und Massnahmen gehört auch die angemessene Evakuierung der Personen im Ereignisfall. Die Evakuierung will somit geplant und umgesetzt sein. Soweit die generellen Anforderungen. Doch divergieren in der Praxis oftmals SOLL und IST erheblich, wo es zwingend eine Evakuierungsplanung braucht, wie diese auszusehen hat, wie die Umsetzung erfolgen muss und wie das Thema Evakuierung bei den Behörden gehandhabt wird. An der Tagung werden in diesem Zusammenhang stehende organisatorische, planerische, technische, rechtliche und dispositive Fragen mit erfahrenen Fachleuten behandelt.

Woran führt bei der Notfall- und Evakuierungsplanung kein Weg vorbei? Wie sehen moderne Organisationsformen und wirksame Konzepte zur Ereignisbewältigung aus? Mit diesen Kernfragen beschäftigen sich die beiden Eröffnungsreferenten. Sie zeigen den aktuellen Stand und die Entwicklungen auf. Die Vielfalt in einem Shoppingcenter ist für das Thema Evakuierung Herausforderung schlechthin. Wie geht der Leiter des technischen Facility Managements des Glattzentrums damit um? Er äussert sich gleich selbst dazu. Erfahrungen und Erkenntnisse aus der Praxis werden zudem über den Einfluss von baulichen sowie technischen Massnahmen, über die Notbeleuchtung und dynamische Fluchtweglenkung preisgegeben.

Was lernen wir aus Ereignissen und nicht reibungslos verlaufenen Evakuationen? Der Ausbildungschef bei Schutz & Rettung Zürich gibt Einblicke in konkrete Fälle, bei denen es nicht optimal lief. Die (Massen)-Evakuierung angesichts Naturkatastrophen, Terroranschlägen und dergleichen ist genauso Teil dieser Veranstaltung, wie die abschliessende Podiumsdiskussion zu Nutzen, Chancen und Grenzen neuer Kommunikationslösungen und Applikationen für die Alarmierung und Evakuierung.

Ein reichhaltiges Programm mit viel Praxiserfahrung und -wissen wartet auf Sie. Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme.

Die Tagungsleitung

 

Die Tagung ist von der VKF, dem Swiss Safety Center und der SGAS als Weiterbildung anerkannt.


Zur Einladung als PDF-Datei

.Tagungstermin
Mittwoch, 22. Mai 2019

.Veranstaltungsort
Zürich Marriott Hotel, Neumühlequai 42, CH-8006 Zürich
T: +41 44 360 70 70
Veranstaltungsort auf Google Maps einsehen

.Veranstalter
SAVE AG, Tittwiesenstrasse 61, CH-7000 Chur
T: +41 43 819 16 40, F: +41 43 819 16 50
info@save.ch, www.save.ch

.Patronatspartner
FGST – Fachgruppe Sicherheitstechnik von Swiss Engineering

.Tagungsleiter
Hansruedi Andrist, Ehrenpräsident FGST, Zürich
Markus Good, Geschäftsführer SAVE AG, Chur

.Teilnahmepreis
CHF 645.00, Preis exkl. 7.7 % MwSt.
In der Gebühr enthalten sind Pausenkaffee, Mittagessen inkl. Getränke sowie alle Unterlagen.

.Preisermässigung
FGST-Mitglieder erhalten einen Rabatt von CHF 100.00 auf die Teilnahmegebühr

.Zielgruppe
EVAK-Leiter und -Koordinatoren, Sicherheits- und Brandschutzfachleute;
Security-, Safety-, Krisen- und Notfallmanager;
Krisenstabsmitglieder;
Führungskräfte und Mitarbeiter der Abteilungen Sicherheit, Organisation, Personal, Bau, Facility Management, Technik und Projekte;
Behördenvertreter, Versicherungsfachleute (Gebäude | Sach);
Berater, Planer, Ingenieure, GU/TU, Liegenschaftsbewirtschafter;
Lieferanten und Errichter von Sicherheitstechnik.

.Ausbildungsanerkennung
Info folgt

.Anmeldung
Über das Online-Anmeldetool oder via Mail mit allen relevanten Angaben an info@save.ch

.Anmeldeschluss
Dienstag, 14. Mai 2019

.Rücktritt / Annullation
Bis 5 Arbeitstage vor der Veranstaltung kostenlos; danach Teilnahmegebühr zu 100 % fällig; Ersatzteilnehmer bis Tagungsbeginn ohne Aufpreis möglich

.Tagungssprache
Deutsch

.Programmänderungen
Bleiben vorbehalten
09:20 Begrüssung und Einführung ins Thema, Moderation Hansruedi Andrist

Ehrenpräsident FGST
09:30 Notfall- und Evakuierungsplanung: ein Muss?
  • Woran führt kein Weg vorbei? Vorgaben: Rechtsgrundlagen und Stand der Technik
  • Welche Aufgaben haben Gebäude-Eigentümer, -Nutzer, -Betreiber, Planer, Blaulichtorganisationen etc.? Rollen und Verantwortlichkeiten
  • Was kommt noch auf die Verantwortlichen zu? Aktuelle Entwicklungen
Marcel Bürge

Dipl. Ing. ETH, Sicherheitsing. EigV
10:00 Moderne Notfall- und Evakuierungsorganisationen (NEO) – wirksame Konzepte zur Ereignisbewältigung
  • Bewältigung des Restrisikos & Überleben sichern
  • Standortbestimmungen als Basis für modulare NEO
  • Aufbau und Inhalt zielgruppenorientierter Konzepte
  • Sinnvolle Alarmierungs- und Evakuierungsarten
  • Auf welche Notfälle man sich besser vorbereitet
  • Zielgerichtete Gewalt: Was ist beim Amoklauf zu tun?
Uwe Müller-Gauss

Vorstandsmitglied FGST
10:30 Kaffeepause
10:55 Herausforderung Sicherheit im Shopping Center: Praxisbeispiel Glattzentrum
  • Konzeptionelle & organisatorische Sicherheit
  • Evak-Konzept & Umfang der Evak-Übungen
  • Herausforderung Kommerz & Marketing vs. Sicherheit
  • Schnittstellenregelung zwischen Betreiber & Mieter
  • Entwicklung organisatorische & technische Sicherheit
Philipp Brändli

Leiter Facility Management, LiB-AG
11:25 EVAK: Einfluss von baulichen und technischen Massnahmen
  • Was erwarte ich als Benutzer von einem Gebäude?
  • Bauliche und technische Anforderungen
  • Abgestimmte Massnahmen auf Personen-Verhaltensmuster
  • Genügen bauliche und technische Massnahmen?
  • Erkenntnisse aus vielen Evakuierungsübungen
Roger Holzer

PL Brandschutz, Sicherheitsberater
11:55 Notbeleuchtungen und dynamische Fluchtweglenkung: Erfahrungen aus der Praxis
  • Konzept
  • Normungsaktivitäten in Europa, SLG Stand der Technik
  • Personenlenkung, dynamische Fluchtweglenkung: Was funktioniert wirklich?
  • Beispiele aus der Praxis & Nachrüstungsmöglichkeiten
  • Wartung, Unterhalt und Empfehlungen
Francesco Ferranti

Mitglied SLG-Fachgruppe Notbeleuchtung
12:25 Diskussion
12:35 Mittagessen
13:50 Raus! Sinn und Unsinn von Evakuationen im Ernstfall
  • Sie evakuieren – wir retten und löschen! Zuständigkeiten
  • Sammelplatz Unverletzte! Die Organisation
  • Alle draussen!? Die Tücken von Evakuationen
  • Es brennt – was tun? Evakuationen bei Brandfällen
  • Es stinkt – was tun? Evakuationen bei ABC-Ereignissen
Dr. Jan Bauke

Abteilungsleiter Ausbildung FW & ZS
14:20 Grossräumige Evakuierung aus verkehrsplanerischer Sicht
  • Simulation grossräumiger Evakuierungen
  • Qualitative, quantitative Datengrundlage, Entscheidungsmodell
  • Soziale und demographische Einflüsse auf Evakuierungen
  • Einfluss der Gefahrenquelle, der Informationsverfügbarkeit und der Bevölkerungswarnung
  • Auswirkungen von Kenntnis der Verkehrsflüsse, Uhrzeit und Wetterbedingungen auf die Evakuationsdauer
Dr. Christoph Dobler, Simulationsexperte

Prof. Dr. Matthias Kowald, Mobilitäts- und Verkehrsforscher
15:05 Diskussion
15:10 Kaffeepause
15:30 Nutzen, Chancen, und Grenzen von neuen Technologien und Applikationen in der Alarmierung / Evakuierung
  • Von der Auslösung bis zur sicheren Informationsverteilung
  • Fix versus situativ «case by case»?
  • Applikationen im Einsatz für die zielgerichtete Evakuation
  • Haben Sie Vertrauen in neue Technologien und Software?
  • Unbegrenzte Möglichkeiten mit «Einschränkungen»
  • Welche Applikation passt für Ihre Unternehmung?
  • «Kommunikation» vor, während und nach der Evakuation
Peter R. Huber

Spezialist für umfassende Mobilisierungslösungen
15:50 Alertswiss – bleiben Sie sicher!
  • Was verstehen wir unter «Alarmierung», «Warnung» und «Ereignisinformation»?
  • Wieso unterhalten die Behörden eigene Systeme?
  • Bisherige Einsatzerfahrungen und Roadmap für die Zukunft?
Dr. Olive Emil Wetter

Stv. Chef Fachbereich Bundesstab und Vorsorgeplanung, BABS
16:00 Nutzen, Chancen und Grenzen von Alarmierungs-Apps

Experten-Panel mit:
Hansruedi Andrist (Moderation)
Reto Caderas, Head of Sales, DOLPHIN Systems AG
Christian Hasenfratz, Geschäftsführer, instaSOLUTION AG
Peter R. Huber, Verkaufsleiter, New Voice Schweiz AG
Dominic Suter, Leiter Operations, Swissphone Wireless AG
Dr. Olive Emil Wetter, Bundesstab & Vorsorgeplanung, BABS
16:40 Offene Fragerunde, Diskussion mit Plenum
16:45 Ende der Veranstaltung
ANDRIST Hans-Rudolf Dipl. Masch.-Ing. HTL/STV; Langjährige Erfahrung in Fach- und Führungsfunktionen in den Bereichen Risikomanagement, Sicherheitskonzeption sowie technische Infrastrukturen. Beratung, Support, Auditierung von KMU. Mitglied in div. Fachgremien; Ehrenpräsident Fachgruppe Sicherheitstechnik FGST von Swiss Engineering STV.
BAUKE Jan PD Dr. theol., Abteilungsleiter Ausbildung Feuerwehr & Zivilschutz Schutz & Rettung Zürich (Ausbildungschef), Kdt Stv FW Zürich, Kursleiter FKS und GVZ, Rettungschef Alpine Rettung Schweiz.
BRÄNDLI Philipp Dipl. Techn. HF, MAS Business Administration FH; lange Jahre in der Energiebranche, danach versch. Führungspositionen bei LiB-AG, einem Immobilienunternehmen der Migros; aktuell als Leiter Facility Management für das Glattzentrum und dessen gesamten Betrieb verantwortlich.
BÜRGE Marcel Dipl. Kulturing. ETHZ, Nachdiplomkurs Risiko und Sicherheit ETHZ und Uni St.Gallen, Weiterbildung zum Sicherheitsingenieur EigV; VR und GL bei Risk&Safety AG. Verantwortlich für die Bereiche Gefährdungs- & Risikoanalysen, Brandschutz, Notfall- & Krisenorganisation, AS/GS.
CADERAS Reto Executive MBA FH, Techn. Kaufmann mit eidg. FA; Head of Sales Emergency Notification Systems and Crisis Management bei DOLPHIN Systems AG in Wollerau. Exklusiver Vertrieb der führenden Alarmierungs- und Krisenkommunikationslösung FACT24 in der Schweiz.
DOBLER Christoph Dr. sc. ETH; Doktorarbeit am Institut für Verkehrsplanung und Transportsysteme der ETH Zürich mit Fokus auf Simulationen aussergewöhnlicher Ereignisse. Durchführung eines dreijährigen Projektes für das BABS zum Thema «Grossräumige Evakuierung – Agenten-basierte Analyse».
FERRANTI Francesco Betriebsoekonom dipl. oek., Brandschutzfachmann mit eidg. FA, VR-Präsident & GL der Inotec Sicherheitstechnik (Schweiz) AG und Inotec Service AG, Mitglied SLG Fachgruppe Notbeleuchtung. Seit 1993 mit der Entwicklung und Konzipierung von Notbeleuchtungsanlagen sowie Fluchtweglenkung beschäftigt.
HASENFRATZ Christian Dipl. Ing. ETH, MBA INSEAD. Geschäftsführer & Partner der instaSOLUTION AG; bietet mit instaGUARD eine Plattform, um die Alarmierung, Information & Kommunikation bei kritischen Ereignissen zu automatisieren und zu optimieren.
HOLZER Roger Techniker TS, Brandschutzfachmann CFPA, Projektleiter Brandschutz bei SafeT SWISS. Seit ca. 30 Jahren als Sicherheitsberater tätig. Fachgebiete: Brandschutz, Arbeitssicherheit, Einbruch- und Diebstahlsicherheit. War 10 Jahre im Zentralvorstand des VBSF, 3 davon als Präsident, aktuell Jurypräsident des VBSF-Sicherheitspreises.
HUBER Peter R. Sales Director New Voice International / New Voice (Schweiz) AG, berät und verkauft weltweit Sicherheitslösungen an Unternehmen mit unterschiedlichen Sicherheitsanforderungen im Bereich Alarmierung und Mobilisierung.
KOWALD Matthias Prof. Dr. sc. ETH; Professur für Mobilitätsverhalten im Studiengang Mobilitätsmanagement an der Hochschule RheinMain. Sozialwissenschaftler mit Promotion am Institut für Verkehrsplanung und Transportsysteme der ETH Zürich. Interessen: Lehre und Forschung in der Anwendung sozialwissenschaftlicher Handlungstheorien, empirischer Methoden, statistischer Datenanalysen in der Mobilitäts- und Verkehrsforschung.
MÜLLER-GAUSS Uwe Dipl. Techn. Kaufmann eidg. FA, dipl. Entrepreneur NDS FH, Executive MBA. Geschäftsführer der auf Sicherheit, Risiko-, Krisen- und Kontinuitätsmanagement spezialisierten MÜLLER-GAUSS CONSULTING in Pfäffikon ZH. Hochschuldozent für Risiko-, Compliance-, Kontinuitäts- und Krisenmanagement. Vorstandsmitglied Swiss Engineering FGST.
SUTER Dominic Dipl. Informationstechniker HF, Dipl. General Manager NDS HF, EMBA in New Business Development i.a. Business Development Manager und ehemaliger SIBE Swissphone Wireless AG. Feuerwehroffizier und -Instruktor Kanton SZ.
WETTER Olive Emil Dr. phil., seit 2014 im Bundesamt für Bevölkerungsschutz. Stv. Chef Fachbereich Bundesstab und Vorsorgeplanung und Stv. Stabschef Bundesstab Bevölkerungsschutz (Miliz). Leitet Weiterentwicklungsprojekte in den Bereichen Alarmierung und Ereignisinformation (Alertswiss) sowie Lagedarstellung.
Herzlichen Dank für Ihr Interesse. Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme.

Anmeldung

Teilnahmegebühr Fachtagung "Evakuierung: so funktioniert’s im Ernstfall" CHF 645.00 exkl. 7.7% MwSt.
In der Gebühr enthalten sind Pausenkaffee, Mittagessen inkl. Getränke sowie alle Unterlagen inkl. Teilnahmezertifikat

CHF 645.00

ASIS
FGST
SES
SFPE
SGAS
SSI
swiss safety
VBSF / SSPS
VSSU