Problemlose Evakuierungen: Ist das möglich?

EVAKUIEREN: PROBLEMLOS UND SICHER!

Technische Störung, Brand, Explosion, Gasaustritt, Chemikalienunfall, Amok, Bombendrohung, Naturgewalt … vielfältig sind die Gründe, welche notwendige Gebäude-Evakuierungen und dringende Handlungen auslösen. Je nach Art des Ereignisses, sind unterschiedliche Schutz- und Evakuierungsmassnahmen zu treffen. In diesem Kontext stehende rechtliche, organisatorische, technische und dispositive Aspekte werden an der Tagung «Problemlose Evakuierungen» diskutiert.


Handelt es sich beim Massnahmen-auslösenden Ereignis um ein Innerbetriebliches-, Nachbarschafts-, Bedrohungs- oder Naturgewalten- Szenario? Egal, einschneidend für das betroffene Unternehmen ist das besondere Ereignis allemal. Bestmögliche Vorbereitung auf die Reaktionsformen hilft und gibt Sicherheit. Wissen Sie, wie in Ihrem Unternehmen auf die unterschiedlichen Ereignisse zu reagieren ist? Sind Sie auf das Besondere vorbereitet? Sind die Voraussetzungen für einen reibungslosen Ablauf vorhanden?


Gesetz und Norm verlangen, dass in Eigenverantwortung durch Eigentümer und Nutzer von Bauten und Anlagen respektive allgemein durch Arbeitgeber die notwendigen Massnahmen zu treffen sind, um die Sicherheit von Personen und Sachen in ihrem Verantwortungsbereich zu gewährleisten. Zu diesen Pflichten gehört auch die angemessene Evakuierung der Personen im Ereignisfall. Die Evakuierung will somit geplant und umgesetzt sein. Soweit die theoretischen Anforderungen. Stimmen diese mit der operativen Praxis überein? Wo braucht es zwingend eine Evakuierungsplanung und wie sieht eine solche aus? Wie muss die Umsetzung erfolgen? Wie handhaben die verschiedenen Akteure und Verantwortungsträger das Thema Evakuierung? Antworten und Wissen liefern die Vorträge.

Für ein reichhaltiges Programm ist gesorgt. Die Praxis steht in den Referaten im Vordergrund. Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme.


Die Tagungsleitung

Die Tagung ist von der VKF, dem Swiss Safety Center und der SGAS als Weiterbildung anerkannt.

Teilen Sie diese Veranstaltung

Die vielfältigen (rechtlichen) Verpflichtungen und wie man ihnen nachkommt.
Evakuierungsplanungen breit abstützen und Partner ins Boot holen.
Spezifische Anwendungs- und Konfliktfälle für Evakuierungen.
Evakuierungsübung – Chance und Risiko.

Was ist das Ziel einer sinnvollen Evakuierungsübung?
Wer sind die Beteiligten bei einer Evakuierungsübung?
Eine richtige Vorbereitung ist (nicht) alles – aber hilfreich und nötig.
Welche Situation haben wir angetroffen und wie haben wir sie gelöst?

 

Moderne modulare Evakuierungskonzepte für Verwaltungsbauten.
Spezielle Evakuierungskonzepte für Beherbergungsbetriebe wie Spitäler, Alters- und Pflegeheime.
Wenn das Verschieben in einen anderen Brandabschnitt nicht mehr ausreicht.

Besondere Lage – besondere Herausforderungen auch für die Intervention.
Organisation SBB Care.
Phasen der psychologischen Intervention.
Bewältigung Grossereignis.
«First Responder Care».
Die psychische Belastung: ein Ressourcenfresser.

Alarmismus.
Möglichkeiten der Mobilisierung und Informationsbereitstellung.
Blackout = kein Strom, kein Notruf, keine Information? Wie stellen wir sicher, dass dennoch alles seinen geordneten Ablauf nimmt?
Denken in hybriden Alarmprozessen!
Nicht im Trend und trotzdem auf dem richtigen Weg!

Gesamtheitliche Betrachtung auf technische Lösungen bei Evakuierungen.
Diskrepanz und Erläuterung zu Organisation und Technik.
Integrale Funktionen.
«Proof of Concept».
Betriebsbereitschaft von technischen Anlagen.

 

Analyse der nichtkonformen Entfluchtungssituation und Ausgangslage.
Grundsätzlicher Konzeptansatz Fluchttunnel.
Verbesserung im Rahmen des Umbaus und der Erweiterung.
Optimierungspotenzial als Gesamtkonzept durchdacht und plausibel dargestellt.
Dynamische Fluchtwegführung und die damit verbundenen Herausforderungen.

Fragen und Anforderungen an Personenflusssimulationen.
Daten, Annahmen und Modelle für die Simulationen.
Anwendung als Evakuierungssimulation am Beispiel Knoten Bern (neuer Bahnhof RBS und Publikumsanlagen SBB).
Was können Personenflusssimulationen leisten bzw. welche Aussagen kann der Planer gesichert treffen?

Dipl. Brandschutzexperte VKF
Dipl. Bautechniker HF, Dipl. Brandschutzexperte VKF, Fachbereichsleiter Brandschutz bei SSC AG. Seit über 15 Jahren spezialisiert im konzeptionellen Brandschutz mit viel Erfahrung aus Sicht der Brandschutzbehörde, als Gesamtprojektleiter und Geschäftsführer in der Generalunternehmung. Seit 10 Jahren Prüfungsexperte an den eidg. Prüfungen bei der VKF. Langjährige Mitarbeit in Fachgremien und ehemaliges Mitglied der Fachkommission Bautechnik der VKF.
Head Facility Services & Security
Lic. oec. publ. Wirtschaftsinformatik, Head Facility Services & Security NatWest (Schweiz) AG. Nach dem Studium und der Weiterbildung zum Informatikrevisor bei Ernst & Young mehrere Jahre tätig im Audit- und Beratungsumfeld in den Bereichen Information Technology, physische Sicherheit und Business Continuity. Ab 2000 bei NatWest (Schweiz) zuerst verantwortlich für den Aufbau der Information Security gefolgt von der Leitung des gesamten Bereichs der physischen Sicherheit, des Notfallmanagements sowie der Facility Services.
Notfallmanager
Notfallmanager im Care Team der SBB AG, während 14 Jahren Zivilschutzkommandant und seit 2011 Leiter und Stabschef des regionalen Führungsstab Niederamt. Dozent für Care-Ausbildungen bei CPP (care&peer practice im Auftrag des KSD).
Dr. rer. pol., Sicherheitsexperte
Dr. rer. pol. Chefexperte Sicherheit der Gruner Gruppe. Internationale Beratungstätigkeiten im Bereich Sicherheits- und Risikomanagement sowie Gefahrenabwehr. Forschungs- und Lehrtätigkeiten zur Entstehung sicherheitskritischer Ereignisse und ihrer Bewältigung, Unternehmenssicherheit und Risikomanagement an verschiedenen Universitäten und Hochschulen. Buchautor und Herausgeber.
Präsident FGST von Swiss Engineering
El. Ing. HTL, Dipl. Wirtschaftsing. FH, Leiter der Smart Infrastructure Niederlassung Zürich bei der Siemens Schweiz AG. Über 20 Jahre Erfahrung in der Gebäudetechnik. Präsident der Fachgruppe Sicherheitstechnik FGST bei Swiss Engineering; SES-EMA-Fachperson.
Spezialist Mobilisierungslösungen
Sales Director New Voice International / New Voice (Schweiz) AG, berät und verkauft weltweit Sicherheitslösungen an Unternehmen mit unterschiedlichen Sicherheitsanforderungen im Bereich Alarmierung und Mobilisierung.
Vorstand FGST von Swiss Engineering
Dipl. Technischer Kaufmann eidg. FA, dipl. Entrepreneur NDS FH, Executive Master of Business Administration. Geschäftsführer der auf Sicherheit, Risiko-, Krisen- und Kontinuitätsmanagement spezialisierten MÜLLERGAUSS CONSULTING. Hochschuldozent für Risiko-, Compliance-, Kontinuitäts- und Krisenmanagement. Vorstandsmitglied Swiss Engineering FGST.
Experte für Mobilität-Verkehr-Raum
Dipl.-Bauing TH/SVI, Geschäftsführer der Emch+Berger Verkehrsplanung AG: Beratung und Planung in den Fachgebieten Mobilität-Verkehr-Raum. Lehrtätigkeit an der Fachhochschule Bern. Spezialisierung in den Fachgebieten Forschung, Modellierung und Simulation des individuellen Mobilitäts- und Verkehrsverhaltens und der Personenhydraulik.
Projektleiter Sprachalarmierung
Projektleiter Sprachalarmierung bei avidec AG. Fachperson SAA und Obmann technische Arbeitskommission Sprachalarmierung (TAK SAA) des Verbandes schweizerischer Errichter von Sicherheitsanlagen. Rund 8 Jahre Erfahrung auf dem Gebiet der Sprachalarmierung aus Sicht des Errichters mit Projektleitung bei Grossprojekten.
Grundpreis
CHF 645.00

Im Teilnahmepreis enthalten sind:

Ticket

Pausenkaffee

Mittagessen inkl. Getränke

Alle Unterlagen, Referatshandouts als Druckversion und eVersion (PDF-Datei)

Teilnahmezertifikat

Tagungstermin

Donnerstag, 28. Oktober 2021

Veranstaltungsort

Zürich Marriott Hotel
Neumühlequai 42
CH-8006 Zürich
T: +41 44 360 70 70
Veranstaltungsort auf Google Maps einsehen

Veranstalter

SAVE AG, Tittwiesenstrasse 61, CH-7000 Chur
T: +41 43 819 16 40
info@save.ch , www.save.ch

Patronatspartner / Fachliche Träger

FGST – Fachgruppe Sicherheitstechnik von Swiss Engineering

Tagungsleitung

Michael Hanselmann, Präsident FGST von Swiss Engineering
Markus Good, Geschäftsführer SAVE AG

Teilnahmegebühr

CHF 645.00, Preis exkl. 7.7 % MwSt.
In der Gebühr enthalten sind Pausenkaffee, Mittagessen inkl. Getränke sowie alle Unterlagen.

Preisermässigung

FGST-Mitglieder erhalten einen Rabatt von CHF 100.00

Zielgruppe / Teilnehmerkreis

EVAK-Leiter und -Koordinatoren; Sicherheits- und Brandschutzfachleute; Führungskräfte und Mitarbeitende der Abteilungen Sicherheit (Security, Safety), Facility Management, Organisation, Projekte, Personal, Bau, Technik; Fachleute von Behörden, Ämtern, öffentlichen Einrichtungen, Versicherungen (Gebäude, Sach, Personen); Berater, Planer, Ingenieure; Liegenschaftsbewirtschafter; Lieferanten und Errichter von Sicherheitstechnik.

Ausbildungsanerkennung

_ VKF anerkennt einen Tag Weiterbildung für die Verlängerung des VKF-Zertifikats.
_ Swiss Safety Center anerkennt einen Tag Weiterbildung für die Folgezertifizierung der «Brandschutzfachleute» und «SiBe für Brandschutz ».
_ SGAS anerkennt zwei Fortbildungseinheiten.

Anmeldung

Über das Online-Anmeldetool oder via Mail mit allen relevanten Angaben an info@save.ch

Anmeldeschluss

Mittwoch, 20. Oktober 2021

Rücktritt / Annullation

Bei Abmeldung bis 5 Arbeitstage vor Veranstaltungsbeginn werden keine Kosten in Rechnung gestellt. Später erfolgende Abmeldungen werden mit 100 % berechnet. Ersatzteilnehmer sind bis Veranstaltungsbeginn ohne Aufpreis möglich.

Tagungssprache

Deutsch

Handouts

Die von den Referenten abgegebenen Vorträge werden in Handouts zusammengefasst. Die Teilnehmer erhalten die Handouts in Form einer A4-Broschüre direkt am Veranstaltungstag vor Ort. Die Handouts - sofern von den Referenten bewilligt - werden auch als PDF-Version in einem passwortgeschützten Download-Bereich zur Verfügung gestellt.

Programmänderungen

Bleiben vorbehalten.

Anreise zum Veranstaltungsort

Mit der Anmeldebestätigung erhalten Sie einen Anreiseplan.

Event-Details
PREMIUM-Werbepartner 2021
GOLD-Werbepartner 2021